Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation
Infobroschüren

Infomaterial

Fordern Sie hier unsere Informationsbroschüren an
Infobroschüre anfordern

Solarstrom | Förderung und Finanzierung

Als Besitzer einer Photovoltaikanlage haben Sie Ihre Stromkosten langfristig im Griff, denn:

Die Kosten einer auf Ihrem Dach produzierten Kilowattstunde sind heute bereits wesentlich günstiger als für den Strom aus dem Netz. Das heißt also, je mehr Strom Sie selbst verbrauchen können, desto höher ist Ihr finanzieller Vorteil.



Einspeisung ins öffentliche Netz (Förderung nach EEG)

Jede Kilowattstunde, die Sie nicht selbst verbrauchen können, speisen Sie ins öffentliche Stromnetz ein und erhalten dafür eine festgelegte Vergütung. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) regelt deren Höhe und garantiert Ihnen diesen Preis für 20 Jahre + Inbetriebnahmejahr.


Da die Vergütungssätze einer festgelegten Degression unterliegen, gilt: Je früher Sie sich für eine Photovoltaikanlage entscheiden, desto höher ist die Vergütung!


Die aktuell gültigen Vergütungssätze finden Sie hier:

 

EEG Update 2018

 

Wie kann der Eigenverbrauch erhöht werden?

Ein höherer Eigenverbrauch steigert Ihren finanziellen Nutzen, deshalb lohnt es sich, mit Batteriespeichern und intelligentem Energiemanagement mehr Strom selbst zu verbrauchen.



Wichtig zu wissen: Seit dem 1. Mai 2013 greift eine neue staatliche Förderung für die Anschaffung von Solarspeichern. Sie soll die Verbreitung von Batteriespeichersystemen voranbringen. Wir haben Ihnen interessante Links zum Thema Förderung von Solarstrom zusammengetragen und durch Informationen zu Baterriespeichern ergänzt:

 

  • 1.     Progress NRW:

Interessanter Zuschuss für:  Stationäre Batteriespeiche < 30 kWp und Stationäre Batteriespeicher > 30 kWp;  jeweils mit einer neu zu errichtenden PV-Anlage.
Weitere Informationen

 

  • 2.     Lokale Förderung Düsseldorf

Gefördert wird auch die Neuinstallation von Photovoltaik (PV)-Anlagen mit einer installierten Leistung bis 30 Kilowattpeak (kWp), sowie die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen in Kombination mit erstmalig errichteten und bestehenden PV-Anlagen bis 30 kWP, welche nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurden.

Weitere Informationen

Umweltamt Düsseldorf Informationen als PDF

Ladestationen für E-Autos als PDF

 

  • 3.     Mieterstromgesetz

Informationen der Energieagentur NRW

 

  • 4.     EEG-Vergütungssätze

Weitere Informationen als PDF

Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt Rheinland Solar keine Gewähr.

 

3.1. EEG - feste Einspeisevergütungen in der Übersicht (Basis)

Ohne Direktvermarktung
Stand 02/2018
Vergütungssätze bei Inbetriebnahme nach dem 1. Januar 2017 für Anlagen, die keine Erlöse aus der Direktvermarktung erzielen.

Weitere Informationen als PDF

 

3.2. EEG - Vergütungsübersicht mit Erlösen aus Direktvermarktung

Mit Direktvermarktung
Stand 02/2018
Direktvermarktung von Solarstrom ist seit dem 1.8.2014 verpflichtend für alle PV-Neuanlagen mit einer Leistung über 500 Kilowattpeak, seit dem 1.1.2016 ab einer Leistung von 100 kWp.

Weitere Informationen als PDF

 

  • 5.     KfW 40 Plus

Um nach dem neuen Standard 40 Plus gefördert zu werden, benötigt ein Haus neben den Voraussetzungen für das bisherige KfW-40-Darlehen zusätzlich das folgende Plus-Paket:

    • o   eine stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbarer Energien (PV-Anlage)
    • o   ein stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher)
    • o   eine Lüftungsanlage mit entsprechender Wärmerückgewinnung
    • o   eine Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein Benutzerinterface (Monitoringsystem)

Weitere Informatinen als PDF


Speichersysteme

Informationen zum EEG

Förderung für Solarspeicher

Ertragsrechner

 

nach oben